München bei Regen – trotzdem schön!

München bei Regen – trotzdem schön!

Dieser Beitrag ist auch auf Englisch verfügbar.

Das hat jeder schon einmal erlebt: mit Vorfreude einen Städtetrip für ein verlängertes Wochenende gebucht, in Gedanken bereits ein vielseitiges Besichtigungsprogramm ausgearbeitet, die Tage voll durchgeplant und dann das: kaum angekommen, fängt es auch schon an zu regnen… Ein paar Regentropfen machen den wenigsten etwas aus, aber wenn es richtig herunterprasselt, vergeht die Lust vor die Tür zu gehen ganz fix. Da muss schnell eine Alternative zum geplanten Tagesprogramm her – und zwar eine, bei der man so wenig wie möglich vor die Tür muss… Deshalb zeigen wir Ihnen heute, wie Sie trotz Regenwetter trockenen Fußes München erkunden und ihren Tag wunderschön und abwechslungsreich gestalten können.

Tram 19 – eine kleine Stadtrundfahrt

Einen grauen Tag beginnt man am besten mit einem ausgiebigen und gemütlichen Frühstück an unserem reichhaltigen caratbreakfast-Buffet. Gut gestärkt und mit ausreichend Koffein im Körper wagen wir dann den Schritt nach draußen. Doch keine Angst, es geht nicht weit! Eine Fahrt in der Tram Nr. 19 ist nämlich die beste Möglichkeit, trockenen Fußes die wichtigsten Ecken Münchens zu sehen – und noch dazu eine der günstigsten, denn man benötigt dazu nur ein normales Ticket für den Münchner Innenraum. Da bei solchem Wetter auch kürzere Strecken zu Fuß keinen Spaß machen, lösen wir einfach ein Tagesticket, damit können wir unbegrenzt Tram, U- und S-Bahn fahren. Los geht die Tramfahrt am Hauptbahnhof, hierhin kommt man von carathotel München und vom hotelmüller am einfachsten mit der U-Bahn. Also schnell durch den Regen die wenigen Meter bis zur U-Bahnstation am Sendlinger Tor gehen und die zwei Stationen bis zum Hauptbahnhof fahren. Von hier steigen wir in die Tram Nr. 19 und sichern uns einen Fensterplatz – schließlich wollen wir so viel wie möglich von der Umgebung mitbekommen! Gemächlich schlängelt sich die Tram durch die Straßen, am imposanten Justizpalast vorbei bis zum Karlsplatz, dem sogenannten Stachus, der mit seinem imposanten Tor den Beginn der Fußgängerzone und Shoppingmeile „Kaufingerstraße“ bildet. Über den Lenbachplatz führt uns die Linie jetzt in Richtung Maximiliansstraße, wo das Nationaltheater, die Kammerspiele und die Residenz ebenso zu Hause sind wie unzählige Luxus- und Designerboutiquen. Von dort aus geht es weiter zum beeindruckenden Maxmonument. Nun überqueren wir auf der Maximiliansbrücke die Isar und die direkt darunter liegende Praterinsel und gelangen zum Maximilianeum, dem Sitz des Bayrischen Landtags. Anschließen führt die Linie über den Max-Weber-Platz ins begehrte Wohnviertel Haidhausen, das mit seinen gemütlichen Cafés und einer schönen Atmosphäre besticht. Unterwegs kann man natürlich an jeder Haltestelle aussteigen und sich etwas genauer umsehen, im 10-Minuten-Takt fährt jeweils die nächste Tram. Am Max-Weber-Platz empfehlen wir, auszusteigen und dort mit der Linie 16 wieder in Richtung Stadtmitte zurück zu fahren.

Im Deutschen Museum auf den Spuren der Technik und Naturwissenschaft

Sollte sich das Wetter immer noch nicht gebessert haben, steigen wir jedoch schon zwei Stationen später wieder aus, nämlich auf der Museumsinsel am Deutschen Museum. Denn wer einen regnerischen Tag in München optimal nutzen will, sollte unbedingt dem größten naturwissenschaftlich-technischen Museum der Welt einen Besuch abstatten. Mühelos kann man hier mehrere Tage verbringen, doch da wir ja noch etwas mehr von München sehen wollen, entscheiden wir uns für eine der vielen dauerhaften oder wechselnden Ausstellungen. Erst vor kurzem hat das Planetarium nach einer zweijährigen Renovierungszeit wieder eröffnet, hier erfährt man jetzt wieder dank modernster Technik alles, was man über die Planeten und Galaxien wissen muss. Sollte gerade keine Vorstellung starten, ist das auch nicht schlimm – unter den zahlreichen Ausstellungen findet wirklich jeder ein Thema, das ihn interessiert.

Baden wie die Götter

So, nun wird es langsam Zeit für einen Imbiss zwischendurch. Wer noch nicht genug vom Museum hat, kann sich zwischendurch im Restaurant oder in einem der Cafés direkt im Deutschen Museum stärken und dann weitere Ausstellungen ansehen. Wer nun aber lieber noch etwas aktiv sein möchte, geht die wenigen Schritte von hier zum Müller’schen Volksbad. Im dortigen Café gönnen wir uns ein leckeres Stück des täglich hausgemachten Kuchens bevor wir uns anschließend in die Fluten stürzen – aber nicht irgendwo, sondern direkt hier im Müller’schen Volksbad. Dieses Bad bietet einen unglaublichen Flair, den man sonst nur selten in einem Hallenbad erlebt – denn es ist ein wahres, gut erhaltenes Jugendstil-Juwel. Wer hier seine Bahnen zieht, fühlt sich automatisch 100 Jahre zurückversetzt, und kommt aus dem Staunen fast nicht mehr heraus. Das i-Tüpfelchen auf dem Badeerlebnis bildet das römisch-irische Schwitzbad, bei dem der Körper langsam in verschieden temperierten Räumen erwärmt wird. Gerade an einem regnerischen Tag bietet sich das Müller’sche Volksbad geradezu an, ein wenig sportliche Bewegung mit geruhsamer Entspannung und Kultur zu verbinden.

Bayrischer Tagesausklang mit Kultur

Nach dem Schwimmen ist man hungrig – also gehen wir fix zurück ins Hotel, ziehen uns um und machen uns für den Abend fertig. Da ein Biergartenbesuch bei Regenwetter buchstäblich ins Wasser fällt, geht es zum Abendessen in ein typisch bayrisches Brauhaus. Wer dringend mal dagewesen sein will, geht ins berühmte Hofbräuhaus. Eine authentischere Atmosphäre bietet jedoch zum Beispiel das „Fraunhofer“ in der Fraunhofer Straße, oder das „Weiße Bräuhaus“ im Tal, in der Nähe des Marienplatzes. Hier genießen wir nach einem anstrengenden Tag ein gutes Weißbier und eine feine bayrische Spezialität. Wundern Sie sich nicht: in den Brauhäusern geht es meist laut, lustig und hin und wieder etwas ruppig zu. Wenn viel los ist, werden Sie kurzerhand an einen bereits belegten Tisch mit dazu gesetzt, das stört in München niemanden.
Diesen trotz Regen abwechslungsreichen und interessanten Tag lassen wir anschließend bei einer Theatervorstellung ausklingen. Im Programm der drei großen Theater (Residenztheater, Kammerspiele oder Volkstheater) findet sich eigentlich immer für jeden Geschmack etwas. Wer aber lieber Filme sieht, kann sich in München auf einige besondere Schmankerl freuen. Denn hier gibt es neben den großen Filmpalästen auch kleine, atmosphärische Kinos mit außergewöhnlichem und alternativem Programm. Mehr Infos dazu gibt es auf dem München-Blog.

Na, wie hat Ihnen der Regentag in München gefallen? Wir finden, dass so ein bisschen Regen einen gelungenen Städtetrip nicht im Wege stehen kann :-)

Dieser Beitrag ist auch auf Englisch verfügbar.

Noch keine Kommentare

Antworten

zürücksetzen