Aus der Weihnachtsbäckerei – Vanillekipferl aus Bayern

Aus der Weihnachtsbäckerei – Vanillekipferl aus Bayern

Vanillekipferl aus München / Bayern

Eines der beliebtesten Weihnachtsplätzchen überhaupt sind zweifellos die Vanillekipferl. Die unterschiedlichen Überlieferungen sind sich nicht ganz einig, wo dieses leckere Gebäck herkommt, in jedem Falle aber aus der bayrisch-österreichischen Ecke, wie die Namensgebung unschwer erkennen lässt. Deshalb ist unsere kleine Weihnachtsbäckerei heute in München zu Besuch.

Wir haben uns ein ganz konservatives Rezept ausgesucht, das wir Ihnen heute vorstellen möchten. Vanillekipferl sind eigentlich nicht schwer zu backen, die einzige Schwierigkeit liegt darin, dass die Kipferl an der äußeren gebogenen Seite keine Risse bekommen oder sogar brechen. Aber mit ein bisschen Übung ist auch das kein Problem!

Für einen intensiven und natürlichen Vanillegeschmack empfehlen wir übrigens, immer echte Vanilleschoten für die Kipferl zu verwenden. Es geht zwar auch mit künstlichem Aroma oder Vanillezucker, aber frische, echte Vanille schmeckt einfach besser – und hinterlässt noch dazu schöne schwarze Pünktchen auf dem Teig!

Und so wird’s gemacht

Zutaten: KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

  • 150 g Mehl
  • 60 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 2 Eigelb
  • 70 g gemahlene Mandeln
  • 2 Vanilleschoten
  • Eine Prise Salz
  • Puderzucker

Zubereitung:

Alle Zutaten, bis auf den Puderzucker und eine der beiden Vanilleschoten, zu einem Mürbeteig verarbeiten und in Form von zwei dünnen Rollen in Frischhaltefolie gewickelt etwa 2 Stunden im Kühlschrank aufbewahren. Die Rollen in gleichmäßige Stücke schneiden (insgesamt ca. 50 Stück) und zu Kipferln formen. Eventuell vor dem Backen nochmal ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen, bevor die Vanillekipferl dann bei 180 Grad Ober-/Unterhitze ca. 15 Minuten gebacken werden. Zum Schluss den Puderzucker mit Vanillemark (oder auch fertigen Puderzucker) in eine Schüssel geben und die noch warmen Plätzchen darin wälzen, damit sie den Zucker gut aufnehmen und ihre typisch weiße Farbe erhalten.

Immer öfter werden auch extra Bleche mit Aussparungen in Gipfel-Form oder auch Ausstecher verwendet, um die Form besonders gut zu wahren. Wenn der Teig jedoch bei der Verarbeitung kalt genug ist, geht dabei eigentlich nichts schief. Einfach zwischen den Handflächen kleine „Würstchen“ formen , diese zu einem Halbmond biegen und ab damit aufs Backblech!

Muenchen-Vanillegipfel

 

Noch keine Kommentare

Antworten

zürücksetzen