Wein & Genuss

Wein & Genuss

An einem schönen Sommerabend gemeinsam mit Freunden ein Glas Wein auf dem Balkon genießen – wer macht das nicht gerne? Heute ist der Tag des Weines und zu diesem Anlass haben wir uns mit dem Thema Wein & Genuss befasst.

Weingenuss – ein fester Bestandteil unserer Kultur

Weindekanter und GlasMit dem Genuss des Weines ist schon seit uralten Zeiten ein fast schon ehrfürchtig anmutender Nimbus verbunden. Unzählige Geistesgrößen, Goethe eingeschlossen, haben sich dem Weingenuss hingegeben und über ihn philosophiert. Den lateinischen Ausspruch kennt fast jeder „in vino veritas“, „Im Wein liegt die Wahrheit“! Sowohl in der antiken als auch unserer christlichen Tradition ist der Wein ebenso mit unseren Grundwerten sowie unserer Kultur fest verwurzelt.

Wein- Trinken kann an unterschiedlichen Plätzen und zu den verschiedensten Gelegenheiten stattfinden, aber nicht immer ist dies auch mit dem höchsten Genuss verbunden. Denn die innere Einstellung eines Weintrinkers, sein Charakter und nicht zuletzt das Erfahrungswissen von Weinfreunden, ist ebenfalls für das völlige Auskosten des Genusses entscheidend.

Jedoch besitzt der Weingenuss, nicht zuletzt dank der vielfältigen Möglichkeiten, Wein in hoher Qualität jederzeit bestellen zu können, ein hohes Niveau und liegt voll im Trend. Erfreut sich jedoch das Zelebrieren des Genusses ebenso hoher Qualität? Oder hat gar eine um sich greifende Trivialisierung stattgefunden, die sich nicht zuletzt auch in der Begrifflichkeit von Handelsketten manifestiert, wenn diese etwa von „Sammelgenuss“ sprechen, oder „Genusspunkte“ verteilen?

Was aber ist Genuss?

Genuss, als aktives, lebensbejahendes Handeln in freier Selbstbestimmung, ist gleichzeitig auch ein wohltuendes „In- Sich- Aufnehmen“, was gerade der Weingenuss besonders verdeutlicht. Er ist eine „Selbst- Belohnung“, der sich in den leiblich, sinnlichen, den seelischen und den geistigen Genuss differenziert. Und dennoch ist es so, dass zwar jeder Aspekt einzeln betrachtet werden kann, jedoch entsteht nur im Zusammenspiel aller Gegebenheiten einzig wahrer Genuss. Heutzutage dürfen wir uns einer Weinqualität erfreuen, wie sie es so noch nie gegeben hat. Fast alle Winzer streben mit großem Engagement, mit fachlichem Wissen und besonderer Kreativität nach bestmöglicher Qualität des Weines. Hervorzuheben ist vor allem die Rückbesinnung der Weinbauern auf die natürliche Bodenbeschaffenheit und Eigenschaften durch biologischen, ökologischen und dynamischen Anbau. Die Beachtung dieser Aspekte, macht den Berufsstand zu Pionieren der Landwirtschaftsentwicklung. Diese führt nicht nur zur Gesundung der Natur, sondern ebenso zur Nachhaltigkeit, die es dem Verbraucher erlaubt, sich mit gutem Gewissen dem Genuss des Weines hinzu geben.

Die Philosophie hinter dem Aspekt des Genusses

Frau nippt mit verbundenen Augen an Glas WeinGenuss ist immer auch im Zusammenhang mit einem guten und glücklichen Leben zu betrachten. Daher ist die Komplexität und Vielschichtigkeit des Genusses nur aus philosophischer Sicht wirklich zu be-greifen. Vor allem der griechische Philosoph Epikur ging davon aus, dass der Lebenssinn auf Lust und Freude aufzubauen und Schmerz und Leid möglichst zu vermeiden sei. Die philosophischen Zielstellungen der Antike waren immer auf ein gutes und glückliches Leben ausgerichtet, die den Genuss, als höchstes Erleben, in mannigfaltigen Schriften erörtert und auch in Versen besungen haben.

Wenn es dem Einen oder anderen von uns gelingen könnte, dem Aspekt des Genusses, als Inbegriff eines guten und glücklichen Lebens, mit einem köstlichen Glas Wein wieder mehr Geltung zu verschaffen, wäre das Ergebnis sicherlich nicht zuletzt die signifikante Erhöhung der eigenen Lebensqualität!

 

Noch keine Kommentare

Antworten

zürücksetzen