Düsseldorf – besondere Orte, die man gesehen haben muss

Düsseldorf – besondere Orte, die man gesehen haben muss

In der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf, in der sich sportlicher Esprit, Tradition und Moderne in kongenialer Weise verbinden, gibt es unzählige sehenswerte Orte, die einen Besuch mehr als nur wert sind.

Im „Rahmen“ bleiben

Von Düsseldorf wird auch gerne behauptet, dass es etwas „Elitär“ sei. Völlig zu unrecht, denn die Stadt am Rhein hält einige Außergewöhnlichkeiten bereit, wie beispielsweise das „Rahmenmuseum“ im „Alten Haus“. Hier werden Sie von einer einmaligen Sammlung historischer Rahmen überrascht, die von der Zeit der Gotik bis zum Jugendstil reicht. Im Zuge der Stadterweiterung wurde das „Alte Haus“ in der Bilker Straße unter der Herrschaft des damaligen Kurfürsten Karl Theodor zum Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Im Jahre 1959 ging es in den Besitz der Familie Conzen über, die es aufwendig restaurierte.

Unter seinem Dach entdecken Sie eine Original- Rahmensammlung aus sechs Jahrhunderten, die wohl einzigartig ist. Von der Familie Conzen aus den verschiedensten Ländern zusammen getragen, reicht die Spannweite der Epochen, angefangen von der Gotik, über die Renaissance, den Manierismus, Barock, Rokoko, das Zeitalter des Empire, des Biedermeier sowie des Historismus bis hin zum Jugendstil und gewährt Ihnen somit einen fast lückenlosen Einblick in dieses Kunstgewerbe. Der älteste Rahmen des Museums stammt dabei aus dem Jahre 1480!

Ein zweites Herzstück bildet die Sammlung „Alt- Düsseldorf“. Herr Conzen Senior hat diese einzigartige Sammlung alter Stiche und Ansichten der Stadt gesammelt. Teilweise in Rahmen aus der Zeit ihrer Entstehung gefasst, stammen die ältesten Stiche aus dem Jahre 1587. Die Abrundung der Sammlungen dieses Museums bilden Antiquitäten, wie beispielsweise englische Möbel, die der Interessent käuflich erwerben kann. Zusätzliche, weitere Ausstellungen bilden eine weitere Bereicherung dieser Stätte, die das Alte mit dem Neuen auf perfekte Weise miteinander verbindet.

Mit Leib und Seele Düsseldorf genießen

Sollte Ihnen nach diesem Besuch der Sinn nach einer außergewöhnlichen Bar stehen, so ist die „Killepitschstube“ genau der Ort, der Ihnen mit Sicherheit die ganz besondere Entspannung bietet. „Killepitsch“ ist ein legendärer Kräuterlikör, der sowohl als Aperitif als auch nach dem Essen getrunken werden kann. Bier jedoch wird hier nicht ausgeschenkt! Der Likör hat mittlerweile auch in fernen Ländern, wie in den USA und Japan, seine Liebhaber gefunden. Besonders urig geht es dabei im Probierstübchen zu, genannt „Et Kabüffke“. Hier können Sie, bei zwangloser Kommunikation, den süffig süß- bitteren Schnaps direkt an der Theke genießen.

Vielleicht möchten Sie, nach dem Besuch in diesem historischen Ambiente, ein wenig frische Luft schnappen? Dann sollten Sie Ihre Schritte in Richtung „Himmelgeister Kastanie“ lenken. Diese Rosskastanie steht im „Himmelgeister Rheinbogen“ einem Naturschutzgebiet im Stadtteil „Himmelgeist“. Das Alter dieses Baumes wird auf 150- 200 Jahre geschätzt. Im Jahre 1997 wurde er zum Naturschutzdenkmal erklärt. 2006 sollte die Kastanie wegen Krankheit gefällt werden. Einwohner des Stadtteils Himmelgeist organisierten eine Unterschriftenaktion. Diese Tat, sowie ein Gutachten, das die Standfestigkeit der Rosskastanie testierte, retteten schließlich diesen alt-ehrwürdigen Baum.

Im Land der aufgehenden Sonne

Über 6.500 Japaner leben in Düsseldorf. So ist es nicht verwunderlich, dass diese Stadt das einzige japanische Stadtviertel Deutschlands beherbergt. Ein Besuch der „Japantown“ im Düsseldorfer Stadtteil „Stadtmitte“ ist immer lohnend. Der etwa 30 Hektar große Bereich ist japanisch geprägt, in dem sich viele Niederlassungen japanischer Unternehmen befinden. Interessante Shops, Gastronomen und Einzelhändler vermitteln hier ein einzigartiges, japanisches Flair. Lassen Sie sich einfach anstecken von dem beeindruckenden, außergewöhnlichen, fernöstlichen Ambiente, das Sie so in Deutschland nur in Düsseldorf erleben können!

 

Copyright „japanisches Viertel“: © Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH, Fotograf: U. Otte

1 KommentarHinzugefügt

Mitdiskutieren
  1. eat-the-world 6. Juni 2014 | Antworten
    Eine wirklich tolle Zusammenstellung von besonderen Orten! Auch interessant für Leute, die Ungewöhnliches erleben wollen: eine kulinarische Stadtführung mit eat-the-world! Erleben Sie 7 verschiedene Cafés. Restaurants und Imbisse der Region und probieren Sie 7 verschiedene Kostproben! Dabei führen wir Sie durch die Gegend und zeigen Ihnen die schönsten Ecken Düseldorfs! Das lässt sich bestimmt mit einigen dieser Tipps kombinieren! http://www.eat-the-world.com/duesseldorf.html

Antworten

zürücksetzen