Basel – ein kleiner Stadtspaziergang

Basel – ein kleiner Stadtspaziergang

Es war ein heißer Tag, gestern in Basel. Trotzdem habe ich meine Kamera und eine große Flasche Wasser eingepackt und mich auf einen kleinen Spaziergang durch die schöne Stadt am Rhein gemacht.

Als erstes wollte ich mir mit einem aussichtsreichen Blick vom Basler Münster einen Überblick verschaffen. Leider darf man als allein Reisender das Münster nicht besteigen. Natürlich aus Sicherheitsgründen. Auch der spontane Zusammenschluss mit anderen Besuchern ist aus eben jenen Gründen nicht gestattet. Sehr, sehr schade. Der nette Herr an der Kasse des Münsters empfiehlt als Alternative die Bar Rouge im Messeturm. Die öffnet aber leider erst um 17 Uhr und ist für mich am frühen Nachmittag also leider keine Option. So bleibt nur der Spaziergang um das Münster drum herum und der wundervolle Blick von der Terrasse hinter dem Münster über den Rhein.

Vom Münsterplatz (momentan Schauplatz des Orange Cinema Basel) spaziere ich weiter zum Barfüsserplatz und von dort aus steige ich in die Altstadtgassen auf. Lohhof, Heuberg, Spalenberg – die Gassen und Gässchen versprechen etwas kühlere Luft und einige Shopping-Kleinode.

Das Spalentor ist aktuell aufgrund von Renovierungsarbeiten verhüllt. Gleich daneben liegt aber ein grünes Kleinod: Der botanische Garten der Universität Basel. Im Tropenhaus ist es kaum wärmer als draußen. Der grüne Dschungel wirkt, insbesondere wenn man ihn allein erkundigt, ein wenig gespenstisch. Wasser tropft, bunte Vögel schwirren durch die Lüfte und ihm Grün raschelt es das ein oder andere Mal. Die Vögel sind menschliche Besucher gewöhnt und lassen einen recht nah herankommen… Wieder raus aus dem Tropenhaus ist es draußen doch irgendwie angenehm kühl geworden :) Wunderschön ist auch der Kuppelbau des Viktoriahaus mit den großen Viktoria-Seerosen. Der botanische Garten ist eine herrliche Oase der Ruhe.

Vom botanischen Garten aus kommt man auf den Petersplatz. Am Samstag gibt es hier einen großen Flohmarkt.

Weiter durch die Stadt tragen mich meine Füße endlich zum Rheinufer. Von der Schifflände aus sieht man am gegenüberliegenden Ufer bereits die abkühlsfreudigen Sonnenanbeter. Ein Blick ins Wasser offenbart das liebste Hobby der Basler im Sommer: Rein in den Fluss und treiben lassen! Am Kaffeemobil vom Unternehmen Basel Mitte gibt es die wasserdichten Säcke (liebevoll „Fischi“ genannt), in denen trockene Kleidung und persönliche Sachen bequem die Tour „dr Bach ab“ mitmachen.

Wer keine Badesachen dabei hat, sollte trotzdem mal die Füße in den Rhein halten und sich mit eine der kleinen Fähren übersetzen lassen. Ich habe die Münsterfähre genommen, die mich wieder an der ersten Station meines Spaziergangs am Fuße des Münsters abgesetzt hat.

Durch die Freie Strasse mit ihren vielen Geschäften bin ich dann noch zum Marktplatz gelaufen und habe einen Blick auf das unverwechselbare rote Rathaus geworfen.

Nach 4 Stunden war dann aber die Luft raus. Da gab es nur noch eins: Im klimatisierten Business-Zimmer im carathotel Basel / Weil am Rhein einchecken, frisch machen und einen kühlen Aperitif auf der Terrasse servieren lassen!

Ein Besuch in Basel lohnt sich immer. Im Sommer ist dabei der Rhein ein Muss und Badesachen sind kein Fehler :)

Ein schönes Wochenende,

Claudia

Noch keine Kommentare

Antworten

zürücksetzen